Belastungsrechner und Ersparnisrechner

Belastungsrechner und Ersparnisrechner

Im Zuge der Baufinanzierung gibt es viele Dinge zu beachten, und mitunter muss sich der Kunde auch mit Fachbegriffen auseinandersetzen, die bis dahin nicht bekannt waren. Auch die Begriffe Belastung und Ersparnis kommen häufiger im Zuge einer Baufinanzierung zum Tragen und spielen sicherlich keine unwichtige Rolle. Mit der Belastung ist in aller Regel die monatliche Kreditrate gemeint, die der Kunde nach Aufnahme des Immobilienkredites zu zahlen hat. Diese Rate stellt natürlich eine Ausgabe und somit auch eine finanzielle Belastung dar. Dabei ist der Begriff Belastung nicht wertend in der Form gemeint, als dass man von belastend sprechen könnte. Natürlich sind nahezu alle Kreditnehmer dennoch bestrebt, die Belastung so gering wie möglich zu halten. In dem Zusammenhang ist dann auch der Begriff der Ersparnis von Bedeutung. Damit ist gemeint, dass man durch einen Vergleich der Angebote das möglichst günstigste Kreditangebot findet, und auf diese Weise dann gegenüber schlechteren Angeboten eine Ersparnis erzielen kann.

Was ist ein Belastungsrechner bzw. ein Ersparnisrechner?

Im Zusammenhang mit der Belastung und der möglichen Ersparnis gibt es im Bereich der Baufinanzierung einen Rechner, der auch als Ersparnisrechner bzw. als Belastungsrechner bezeichnet werden kann. Man kann in diesem Zusammenhang beide Bezeichnungen, also Belastungsrechner und Ersparnisrechner nutzen, weil die Berechnung der monatlichen Belastung im Prinzip immer die Basis dafür ist, die mögliche Ersparnis zu berechnen. Diese Berechnung wird dadurch möglich, dass die Belastung für verschiedene Angebote berechnet wird, diese Ergebnisse dann verglichen werden, und somit das mögliche Einsparpotenzial festgestellt werden kann. Um den Ersparnisrechner zu nutzen, sind einige Daten online zu erfassen. Dazu gehören beispielsweise das geplante Vorhaben (Kauf, Bau etc.), der Finanzierungsbedarf sowie die Konditionen der Banken, von denen man bereits ein Angebot hat. Hier sind vor allem die verschiedenen Gebühren zu erfassen (Bearbeitungsgebühren, Kontoführungsgebühren etc.) sowie der Sollzinssatz und der Tilgungssatz. Mit dem Belastungsrechner lässt sich nun die monatliche Rate berechnen, und wenn man diese Berechnung für mehrere Angebote durchführt, kann die mögliche Ersparnis berechnet werden.

Was ist beim Belastungsrechner bzw. beim Ersparnisrechner zu beachten?

Im Zuge der Nutzung des Ersparnisrechners bzw. des Belastungsrechners ist beachtenswert, dass der Gebrauch der Rechner kostenlos und völlig unverbindlich ist. Zudem kann eine unbegrenzte Anzahl von Berechnungen durchgeführt werden, was nicht selten dabei hilft, die passenden Konditionen zu ermitteln, auch was die mögliche Kreditsumme angeht. Wichtig ist, dass exakt die Angaben gemacht werden, die später auch bei dem aufgenommenen Kredit gelten sollen. Der Kunde sollte sich also schon vor Nutzung des Rechners darüber Gedanken machen, welchen Kreditbetrag er benötigt, wie hoch die Tilgung zu Beginn sein soll und welche monatliche Kreditrate er sich leisten kann.

Belastungsrechner und Ersparnisrechner
4.3 (86.67%) 3 votes